CONDIAS auf der Hannover Messe

Mehr als 5000 Aussteller aus 100 Ländern präsentierten sich auf der Hannover Messe 2014 (vom 7. bis 14 April) den rund 180.000 Besuchern. Mit dem Blick auf bevorstehende Trends lag der besondere Augenmerk auf dem Leitthema der Hannover Messe: „Integrated Industry – NEXT STEPS“. Die weltweit wichtigste Industriemesse hat das zentrale Zukunftsthema der Industrie besetzt und Lösungen für die intelligenten Fabriken der Zukunft aufgezeigt. Dabei wurde das gesamte Bild von der Einzel-Komponente bis zur voll funktionsfähigen smarten Fabrik der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

Fachbesuchergruppe lässt sich die Wasserreinigung am Interactive Condias-Exponat präsentieren

Mehr als 5000 Aussteller aus 100 Ländern präsentierten sich auf der Hannover Messe 2014 (vom 7. bis 14 April) den rund 180.000 Besuchern. Mit dem Blick auf bevorstehende Trends lag der besondere Augenmerk auf dem Leitthema der Hannover Messe: „Integrated Industry – NEXT STEPS“. Die weltweit wichtigste Industriemesse hat das zentrale Zukunftsthema der Industrie besetzt und Lösungen für die intelligenten Fabriken der Zukunft aufgezeigt. Dabei wurde das gesamte Bild von der Einzel-Komponente bis zur voll funktionsfähigen smarten Fabrik der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

Eine breitgefächerte Palette diverser Forschungsprojekte waren auf dem BMBF-Stand ausgestellt. Ausgewählte Exponate bildeten einen interessanten Querschnitt der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreuten Vorhaben aus der Produktion. Gebündelt unter den Schwerpunkten Intelligente Produktionssysteme, Mobilität und Leichtbau, Energie und Ressourcen sowie Ideenwerkstatt konnten sich die Besucher einen tieferen Eindruck verschaffen, welches Potenzial in den verschiedenen Industriebereichen steckt.

Das Exponat von CONDIAS veranschaulichte den Messe-Gästen interaktiv die Wirkungsweise von Diamantelektroden. Immer wieder bestaunten Fachbesucher die unmittelbar erlebbare Wasserreinigung durch das einzigartige Verfahren, mit dem durch die Elektrolyse mittels Diamantelektroden hochreaktive Hydroxyl-Radikale direkt aus dem Wasser entstehen, die ohne Zugabe von Chemie z.B. Keime im Wasser abtöten – ein großer Vorteil gegenüber konventionellen Desinfektionssystemen. Der bestens frequentierte BMBF-Stand wurde u.a. von Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, sowie den EU-Kommissaren Janes Potocnik (Umwelt), Günther Oettinger (Energie) und Karl Falkenberg, dem Generaldirektor Umwelt der EU-Kommission, besucht.

Fotos: PTKA, BMBF

Volker Hollinder (CEO, CONDIAS) erklärt den Desinfektionsprozess am BMBF-Stand.

Bildungs- und Forschungsministerin, Frau Professor Johanna Wanka, informiert sich bei ihrem Rundgang über aktuelle Forschungsmaßnahmen .